About

Hier finden Sie überblicksartig meine Qualifikationen dargestellt. Sollten Sie sich für eine ausführlichere Darstellung der einzelnen Inhalte interessieren, klicken Sie bitte auf die jeweiligen Buttons.

Qualifizierungen

Universitätsstudium Pädagogik, Soziologie und Transnationale Germanistik | Abschluss M.A.

Ich habe mein Studium der Transnationalen Germanistik, Pädagogik und Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München absolviert. Im Folgenden liste ich meine Schwerpunkte in den jeweiligen Fächern auf.

Transnationale Germanistik (früher Deutsch als Fremdsprache):

  • Kindlicher Erstspracherwerb
  • Kindliche Mehrsprachigkeit
  • Interkulturelles Lernen und interkulturelle Didaktik
  • Sprachlehr- und Sprachlernforschung
  • Interkulturelle Kommunikation

Soziologie:

  • Soziologie des Gesprächs
  • Gender Studies

Pädagogik:

  • Lehren und Lernen
  • Wissensmanagement
  • Erlebnispädagogik

Die Magisterarbeit trägt den Titel „Geschlechtsspezifische Differenzen in der DaZ/DaF-Lehrersprache. Eine empirische Studie zum Sprachverhalten an einem Gymnasium“ und wurde mit der Note 1,0 bewertet.

Insgesamt konnte ich den akademischen Grad „Magister Artium“ mit der Gesamtnote 1,5 erlangen.

Zertifizierter Lerncoach (ILE, NLPAED, INLPTA)

Meine Ausbildung zum Lerncoach habe ich am Münchner Institut Mind Systems unter der Leitung von Iris Komarek und Birgit Widmann-von Rebay absolviert.

In dieser Ausbildung lernte ich Methoden und Techniken kennen, die auf der modernen Lern- und Gedächtnisforschung, NLP, der Suggestopädie, dem ganzheitlichen Gedächtnistraining und der Neurobiologie basieren. Im Einzelnen waren folgende Themen beinhaltet (ein Auszug):

  • Erkenntnisse aus der modernen Gehirnforschung
  • Lernpräferenzen-Tests
  • Erstellung von Lernprofilen
  • Gehirngerechte Lernstrategien
  • Gehirngerechte Zielformulierung
  • Ressourcenarbeit
  • Veränderung von Glaubenssätzen
  • Aufbau von Prüfungskompetenz
  • Entspannungstechniken, Konzentrationstechniken
  • optimale Selbstorganisation
  • gute Lernumgebungen
  • lernfördernde Sprachmuster

Zur erfolgreichen Zertifizierung musste neben der Teilnahme an den Seminartagen mehrere Coachings dokumentiert und einer Supervision unterzogen werden.

Zertifizierter Systemischer Coach (istob)

Meine 14-monatige Weiterbildung zum Systemischen Coach habe ich am Münchner Institut istob unter der Leitung von Dr. Thomas Hegemann absolviert. Diese orientierte sich an vier Schwerpunkten:

  • Coaching: Anwendungsbereiche – Anforderungen – Perspektiven
  • Systemische Grundlagen: Methoden und Tools zur Gesprächsführung, Beratung und Moderation
  • Führung und Leitung: Konzepte und Modelle zur Gestaltung von Wandel in Organisationen
  • Die eigene Person und Rolle: Praxismodelle für die eigene Rolle als Coach und für die Beratung von Menschen in beruflichen und persönlichen Umbruchsituationen

Die Zertifizierung als Systemischer Coach stellte folgende Anforderungen:

  • Teilnahme an sieben mal drei Tagen Seminar
  • Sechs Tage Supervision und Gruppencoaching
  • Dokumentation eines größeren Coachingsprojekts (mind. 10 Stunden)
  • Dokumentation von 20 Stunden Coachingpraxis
  • Dokumentation von 30 Stunden Lernen in Peergruppen
  • Abschluss-Kolloquium
Zertifizierter Interkultureller Trainer (Hans-Seidl-Stiftung)

Die dreitägige Ausbildung zum Interkulturellen Trainer wurde vom Schul- und Kultusreferat der Landeshauptstadt München zusammen mit der Hans-Seidl-Stiftung angeboten und umfasste Trainingsbausteine in folgenden Bereichen:

  • Interkulturelle Verständigung
  • Gewaltprävention
  • Demokratieerziehung nach Programmen des ADAM-Instituts (Jerusalem), der Anti-Defamation-League (USA) und des Anti-Rassismus- und Toleranz-Programms (München)
Zertifizierter Kommunikationstrainer und Moderator (HVB)

Meine Ausbildung zum Trainer, Moderator und zur Führungskraft im Rahmen meiner Tätigkeit bei der HypoVereinsbank enthielt folgende Seminare und Qualifizierungen:

  • Train the Trainer
  • Moderation 1 und 2
  • Das Spiel als Arbeitsmethode
  • NLP Basiskurs
  • Methoden für Teamentwicklungsmaßnahmen
  • Auftragsklärung in Training und Beratung
  • Accountmanagement
  • Projektmanagement
  • Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument
  • Das Rückkehrgespräch als Führungsinstrument
  • Round-Table – Einführung in Personalauswahlverfahren
  • Verhandeln nach dem Harvard-Konzept
Dozentenpraktikum an der University of Queensland, Australia

Im Rahmen meines Universitätsstudiums absolvierte ich ein Dozentenpraktikum an der University of Queensland in Brisbane, Australien. Dieses Praktikum umfasste folgende Tätigkeiten:

  • Konzeption von Unterrichtsmodulen
  • Abhalten von Unterricht unter Supervision
  • Erstellung und Überarbeitung von Kursmaterialien
  • Prüfungskorrekturen
  • Zweitprüferin bei mündlichen Tests

5 Jahre Berufserfahrung im Hochschulbereich

  • Leitung Studienberatung
  • Studienberatung und Career Service
  • Leitung Vertrieb und regionales Marketing

10 Jahre Berufserfahrung im Personalbereich eines internationalen Konzerns

  • Leitung Team Direktvertrieb
  • Trainerin für Kommunikation und Vertrieb
  • Teamentwicklungs- und Führungskräftemoderator
  • Juniortrainerin Direktmarketing
  • Vertrieb und Beratung
  • Ausbildung zur Bankkauffrau

12 Jahre Erfahrung als Mutter

  • Amelie (2005)
  • Benjamin (2011)
  • Dominic (2015)

Ist das wirklich relevant als Qualifikation?

Viele fragen sich sicherlich, ob 12 Jahre Muttersein ein Punkt in der Vita ist, der unter Qualifikationen aufzuführen ist. Tatsächlich denke ich, dass dem so ist. Vieles hat sich für mich verändert seit ich Mutter bin, ich bin einfühlsamer, nachsichtiger, herzlicher geworden. Und natürlich muss man für ein gutes Coaching nicht schon alles selbst erlebt haben, aber oft macht es das rechte Einfühlenkönnen doch sehr viel leichter. Meine Tochter ist auf einer weiterführenden Schule, und so erlebe ich die täglichen Anforderungen hautnah mit, ich weiß sozusagen aus erster Hand, was unsere Kinder heute an Unterstützung benötigen. Ich erlebe in vielen Gesprächen mit anderen Müttern und Vätern deren Sorgen bei der Begleitung der Kinder in der Schule, und ich bekomme mit, wie Lehrer oft kämpfen müssen, um die Stoffvielfalt wenigstens ansatzweise im Schuljahr unterzubekommen.

 

Außerdem musste ich als dreifach-Mutter dreimal wieder den Eintritt in die Berufswelt nach mehr oder weniger langen Elternzeiten bewältigen – kein leichtes Unterfangen. Und ich kenne die Zerrissenheit zwischen den verschiedenen Anforderungen im Berufs- und Privatleben, das schlechte Gewissen den Kindern gegenüber, wenn es im Büro mal wieder länger dauert, und das schlechte Gewissen dem Arbeitsgeber gegenüber, wenn eines der Kinder mal wieder eine Magengrippe oder Windpocken mit nach Hause gebracht hat und nicht in die KiTa konnte. Ich habe es selbst erlebt, dass ich nach der Geburt des ersten Kindes gar nicht in meinen alten Job zurückwollte, und mich nochmal komplett neu erfinden musste. Ich habe es erlebt, dass mir die Rückkehr in meinen geliebten Job nach der Auszeit mit dem zweiten Kind nicht mehr möglich war, und ich innerhalb dieser Firma keinen adäquaten Platz mehr gefunden habe. Und ich habe den ganzen Prozess des Selbstständigmachens hinter mir, mit allen seinen Hürden, Zweifeln und Stolpersteinen.

 

Dadurch kann ich Eltern, und speziell den Müttern, heute Mut machen, Veränderungen meistern zu können, auch wenn es manchmal unmöglich erscheint, all die Bälle im modernen Elternsein jonglieren zu können – ich kann es (auch wenn mir zwischendurch mal ein Ball runter fällt ;-) ), und ich kann dieses Thema durch den Mix aus Qualifizierung und Erfahrungswissen professionell begleiten.